Pflege

Da der Malteser zu den Pflegeintensivsten Rassen überhaupt gehört, ist es wichtig, dass er schon im Welpenalter an diese Prozedur gewöhnt wird. Er kann dabei auf dem Schoß gehalten oder auf einen Tisch gelegt werden. Man beginnt mit Bürsten, weil man mit dem Kamm zuviel Haar ausreißen würde. Die Bürste ist entweder aus Naturborsten , oder man benutzt eine Drahtbürste, deren Borsten nicht zu fest sitzen und am Ende keine Noppen haben. Das Haar soll immer nur trocken gebürstet werden, weil sich nasses Haar zu sehr dehnen läßt und dann zum Abbrechen neigt. Verfilzungen sind mit einem Spray zu behandeln, um sie leichter auskämmbar zu machen. Man beginnt am besten mit dem Bauchhaar und arbeitet sich Lage für Lage zum Mittelscheitel hoch, dann dreht man den Hund um und macht die andere Seite fertig. Danach kommen Kopf und Rute. Verfilzungen werden vom Rand her mit einer weichen Bürste vorsichtig entwirrt, aber niemals herausgeschnitten. Nach dem Bürsten arbeitet man mit einem Metallkamm nach, zum Schluss wird das Kopfhaar hochgebunden.

Der Scheitel wird mit einem Kamm vom Hinterhauptbein bis zum Rutenansatz gezogen und erhält danach mit einer dünnen Stricknadel o.ä. die letzten Korrekturen. Damit er gut fixiert, sprüht man verdünnten Haarfestiger auf und hält den Hund so lange fest, bis das ganze wieder vollkommen trocken ist.

Baden

Da dem Haar mit jedem Baden Fette und Proteine aus der Schutzschicht entzogen werden, sollte man den Hund nur mit Shampoo waschen, wenn es wirklich notwendig ist. Zwischendurch reicht es bei normal verschmutzten Hunden aus, wenn sie mit lauwarmen Wasser abgeduscht werden. Shampoos kauft man im Fachhandel (man kann sie, wie alle anderen Pflegemittel auch, über Katalog bestellt). Da nicht jedes Malteserhaar gleich ist, muss man ausprobieren, welches sich für den einzelnen Hund als optimal erweist. Das einfachste ist, den Hund dem Züchter vorzustellen, denn er hat die größte Erfahrung mit den jeweiligen Texturen und weiß unter Umständen gleich, welches Mittel für Ihren Hund das beste ist. Dasselbe gilt für Spülungen und Öle. Wenn Sie meinen, die geeigneten Produkte für Ihren Malteser gefunden zu haben, dann bleiben Sie auch bei diesen, denn es ist nicht für das Haar, wenn alle paar Wochen neue Mittel verwendet werden.

Beim Baden ist darauf zu achten, dass der Scheitel möglichst erhalten bleibt. Zuerst wird der Körper gut nass gemacht, dann ohne zu viel Rubeln shampooniert. Erst zum Schluss kommt der Kopf. Damit die Augen durch das Shampoo nicht gereizt werden, kommt vor dem Baden in jedes Auge ein Tropfen Öl oder Augensalbe, trotzdem sollte kein Shampoo in die Augen kommen. Nachdem das Haar gründlich ausgespült wurde, kann man noch eine Spülung auftragen, die einige Minuten einwirken muss und dann ebenfalls völlig herunter gewaschen wird. Spülungen machen das Haar leichter kämm bar und haben rückfettende Wirkung.. Das Haar wird nach dem Baden noch in der Wanne ausgewrungen, dann wird mit Handtüchern die restliche Nässe so gut wie möglich ausgedrückt (auf keinen Fall trocken Rubbeln!).

Bevor das Haar ausgebrüstet wird, wird es fast trocken geföhnt. Dabei die Temperatur nicht zu heiß einstellen und mit dem Föhn nicht zu dicht an das Tier gehen. Wer mehrere Malteser pflegt oder einen Standföhn, so dass man beide Hände frei hat. Erst beim fast trockenen Hund wird mit der Bürste gearbeitet. Sie wird vom Haaransatz gerade nach unten gezogen, dann fällt das Haar gleich gut.

Zur weiteren Pflege gehören neben dem Baden und dem Kämmen Maßnahmen, die von Zeit zu Zeit notwendig sind.

Krallenpflege

Bei Hunden, die sich die Nägel nicht ausreichend auf rauhem Boden ablaufen, müssen die Krallen entsprechend geschnitten werden. Es gibt Krallenscheren für Katzen oder Hunde, die sehr bequem zu handhaben sind. Es hat jedoch einen Nachteil, wenn man die Nägel schneidet, das "Leben" wäscht weiter vor, und deswegen ist es besser, man feilt. Dafür zieht man auf einen kleinen Holzblock feines Schmirgelpapier und raspelt damit die Krallen einmal wöchentlich etwas ab. Man sollte darauf achten, die Nägel nicht zu sehr zu kürzen, sonst kann es stark bluten. Da Maltesernägel im Idealfall schwarz sind, braucht man etwas Übung, bis man die richtige Kürze herausgefunden hat.

Pfoten

Damit keine für den Hund schmerzhaften Filzknoten zwischen den Ballen entstehen, muss das Haar zwischen Ballen und Zehen mit einer vorne abgerundete Babynagelschere regelmäßig ausgeschnitten werden. Um die Pfoten gepflegt aussehen zu lassen, werden außerdem die Haare um die Nägel rund in Form geschnitten.

Zahnpflege

Um Zahnstein erst gar nicht entstehen zu lassen, und damit das Gebiss möglichst lange gesund erhalten wird, ist es ratsam, einmal wöchentlich eine Reinigung mit einer Babyzahnbürste oder einer Wimpernbürste vorzunehmen. Dieses Zahnputzen entspricht dem unseren, man verwendet am besten eine milde Zahncreme oder Kinderzahnpasta. Von klein an daran gewöhnt, wird sich der Hund das ohne weiteres gefallen lassen. Ist es schon zur Zahnsteinbildung gekommen, wird eine Generalreinigung, vom Tierarzt unter einer leichten Narkose vorgenommen, nicht zu vermeiden sein, sonst entstehen Zahnfleischentzündungen, die zu frühem Zahnverlust führen. Parodontose, bei Kleinhunden leider sehr verbreitet, lässt bei bestimmten Linien trotz regelmäßige früh Zahnausfall auftreten.

Bei Hunden mit dieser Veranlagung muss man sich um so Intensiver um die Zahnpflege kümmern, damit das Gebiss zumindest so lange wie möglich erhalten bleibt.

Ohrpflege

Hängeohrige Rassen haben oft Probleme mit Ohrmilben, daher müssen die Ohren regelmäßig kontrolliert werden. Beste Voraussetzungen für saubere Ohren schafft man, wenn man die aus dem Ohr wachsenden Haare regelmäßig auszupft. Das natürliche Ohrenschmalz kann dann ungehindert abfließen, und das Ohr wird bestmöglich durchlüftet. Sind Ohrmilben für Hunde äußerst lästig sind, verursachen sie Haarbruch durch ständiges Kratzen, und häufig sind sie der Grund für übermäßigen Tränenfluss.